Der idealistische Lockenkopf

Ein wandelnder Wirbelwind mit passender Frisur. Nicht mit dem erwünschten – und qualvoll erlerntem – betriebswirtschaftlichen Denken ausgestattet, dafür umso mehr mit der Faszination über die Anatomie des menschlichen Körpers und dem Durst, den Ursachen, Auswirkungen und Zusammenhängen der verschiedensten Systeme unseres Körpers auf den Grund zu gehen. Ein gesundes Helfersyndrom und der starke Respekt vor dem lieben Karma zogen immer gemeinsam den roten Faden durch mein Leben. Ebenso war und ist die Kämpfernatur in mir, auch wenn manchmal dem typischen Steinbock entsprechend „mit dem Kopf durch die Wand“, ein ständiger Begleiter, wenn es um das Meistern von Schicksalsschlägen geht. Erfolg und Materialistisches bekommen in meinem Film „das Leben“ nur eine untergeordnete Rolle, da ich früh erkannt habe, dass dies nicht die Dinge sind, die mich nachts ruhig schlafen lassen. Wenn es nicht die Physiotherapie geworden wäre, dann wäre ich jetzt wohl Schriftstellerin, Fotografin oder OP-Assistentin (der OP-Saal und der menschliche Körper von Innen ersetzen jeden guten Filmstreifen im Kino).

Viel gesehen, um schlussendlich wirklich zu sehen

Nach der Matura auf einer bilingualen Handelsakademie zog es mich nach San Francisco, um kulturelle Anthropologie zu studieren. Finanziell bedingt und mein Wien vermissend, zog ich nach einem Jahr wieder zurück in die Heimat und versuchte mein Glück in der Markenabteilung eines Patentanwalts. Nach fast zwei Jahren wurde mir klar, dass ich nicht in ein Büro gehöre und mir die Kreativität, sowie der Menschenkontakt, fehlte. Mit der Absicht, Frauen zu helfen, sich in ihrer Haut wohl zu fühlen, machte ich mich für kurze Zeit als dipl. Visagistin mit Kosmetikprodukten selbstständig. Da mich dies auch nicht erfüllte, führte mich ein Online-Test schlussendlich zu meiner Bestimmung – der Physiotherapie.

Berufung bekommt hier eine ganz neue Bedeutung

Die Aufnahmeprüfung zum Physiotherapie-Studium war beim ersten Mal bestanden und dann ging die Reise erst richtig los. Drei Jahre lang zählten „Freizeit und Erholung“ zu Fremdwörtern, da das Vollzeitstudium mich voll und ganz beanspruchte. Aufgrund eines Unfalls im 1. Semester, musste ich ein Jahr lang unterbrechen, was mich jedoch nicht von meinem Weg abkommen ließ.

Praktika

2. Semester 2015

Hands-on-Tage: KWP Haus Alszeile, Wien
Erfahrungen: Körperpflege, Unterstützung in der Alltagsbewältigung, Lagerung und Transfer, Empathie und Verständnis, Geduld, Unterhaltung

3. Semester 2015

Physikalische Medizin und Rehabilitation: KH Hietzing, Wien
Erfahrungen: Elektrotherapie, Massage, Schlamm- und Ultraschallbehandlungen

4. Semester 2016

Traumatologie: Wilhelminenspital, Wien
Erfahrungen: Gangschulung, Post-OP Mobilisation und Training, Bandagieren, Tipps für Alltagsbewältigung und Genesungsverlauf, manuelle Therapie, Zusehen bei OPs

Kardiologie: Rehabilitationszentrum Felbring, Felbring
Erfahrungen: Muskelkräftigung und Mobilisation, Wassertherapie, verschiedenste Gruppentherapien mit Therabändern und verschiedenen Geräten, Gleichgewichtstraining, PNF, Taping, Sturzprophylaxe

5. Semester 2017

Kinderpsychatrie: AKH, Wien
Erfahrungen: Wahrnehmungs- und Haltungsschulung, Muskelkräftigung, Gruppentherapien, Verständnis für psychische Erkrankungen (v.a. Anorexia nervosa)

Pädiatrie: Schule mit integrativem Schwerpunkt Hernals, Wien
Erfahrungen: Wassertherapie, Mobilisation, Wahrnehmungsschulung, Anpassung Hilfsmittel, Lagerung, Transfer, multidisziplinäre Zusammenarbeit, Atemtherapie

Gynäkologie: KH Hietzing, Wien
Erfahrungen: Geburtsvorbereitungsgruppe, Beckenbodentraining, Wahrnehmungs- und Haltungsschulung, Therapie nach Normalgeburt und Kaiserschnitt, Tipps bezüglich Haltung, Transfers und Alltagsbewältigung, Rückbildungsgymnastik

6. Semester 2018

Sportphysiotherapie: Elite Akademy Sport Medicine & Sport Physiotherapy, Melbourne, AUS
Erfahrungen: Manuelle Therapie, Triggerpunkttherapie, Trainingstherapie, Funktionelles und sportspezifisches Testen, Prävention und Rehabilitation, Kommunikation, Verständnis für Genesungsverläufe nach Traumata

Orthopädie: Wiener Privatklinik, Wien
Erfahrungen: Behandlung nach Totalendoprothesen, Narbenbehandlung, Lagerung, Schwellungsabbau, Ganganalyse und Gangschulung mit und ohne Hilfsmittel, Manuelle Therapie, passive und aktive Mobilisation, Weichteiltechniken, Lymphdrainage, Anlage von Kinesiotape, Muskelkräftigung, Isometrische Spannungsübungen, Thromboseprophylaxe, Haltungsschulung

Gesundheitsförderung: Projekt „Kids enorm in Form“ 4 Wo, Volksschule, Wien
Erfahrungen: pädagogische und didaktische Fertigkeiten, Planung und Durchführung von Theorie-, Bewegung- und Sport-Einheiten angepasst an das Kontaktverhalten der Kinder, kindgerechte Maßnahmen für ein rückenfreundliches & gesundheitsförderndes Bewegungsverhalten im Schulalltag, Lernpositionen, Therapiematerialien, rückenfreundliche Schultasche (Inhalt packen, bücken, heben, tragen), Kinderyoga

Analyse von: Haltungs- und Bewegungsverhalten der Kinder, Rhythmus von Haltungsveränderungen, Bewegungsqualität, aktuelles Bewegungsverhalten im Alltag, Infrastruktur des Klassenraums (Tisch/Sitzmöbel, Licht- und Luftverhältnisse, Position im Verhältnis zur Lehrperson)